Förderprojekte

Stiftung Mammazentrum Hamburg Downloads

Unsere Stiftungsarbeit ist durch folgende Schwerpunkte gekennzeichnet:

  • Einsatz der Kopfhautkühlung während der Chemotherapie -> zum Film
  • Die Finanzierung der Position von Breast Care Nurses
  • Den Ausbau einer Beratungsplattform
  • Die Förderung junger Ärztinnen und Ärzte durch ein Stipendium

Breast Care Nurse

Die Breast Care Nurse begleitet die an Brustkrebs erkrankten Frauen von der Diagnose an, während der Behandlung bis zur Entlassung und bei Bedarf auch darüber hinaus. Sie ist wichtige Ansprechpartnerin und Bindeglied in allen Fragen der medizinischen und psychosozialen Betreuung. Zugleich steht sie auch den Angehörigen mit Rat und Tat zur Seite und hilft bei Fragen der sozialen, familiären oder beruflichen Rehabilitation. Die Stiftung Mammazentrum Hamburg ist derzeit in der Lage, den Arbeitsplatz von zwei Breast Care Nurses sicherzustellen. Weitere sollen folgen.

Senocare-Kolleg – Schule für Breast Care Nurses

senocare-kollegUm bundesweit mehr qualifizierte Pflegeexpertinnen im Bereich der Brustgesundheit auszubilden, hat die Stiftung Mammazentrum Hamburg als integrative, berufsbegleitende Weiterbildungsmaßnahme – das senocare-kolleg – gegründet.

 

Postoperative Sporttherapie

Teilnehmerinnen des postoperativen Sportprojekts mit der Trainerin Kirsten Scholtz (orange Weste)

Frauen in der postoperativen Phase, während der Chemotherapie oder in der Rekonvaleszenz haben die Möglichkeit, am Sportprogramm der “Stiftung Mammazentrum Hamburg” in Kooperation mit “Der Club an der Alster“ als Weiterführung der postoperativen Physiotherapie teilzunehmen. Einzelheiten finden Sie im separaten Flyer „Postoperative Sporttherapie für Brustkrebspatientinnen“.

Ausbau einer Beratungsplattform

In Zusammenarbeit mit  ausgewählten Kooperationspartnern können wir Kinder und Angehörige der an Brustkrebs erkrankten Frauen betreuen. Hierbei unterstützt uns die Stiftung Phönikks – Familien leben mit Krebs.

Der Kontakt zu Patientinnen-Initiativen wird über die Ärzte oder die Breast Care Nurses vermittelt.

Mit in loser Folge durchgeführten Informationsveranstaltungen rund um das Thema Brustkrebs – den Tea-Times – werden verschiedene Vortragsreihen des Mammazentrums Hamburg sinnvoll ergänzt, da hier schwerpunktmäßig ein externes Publikum erreicht werden kann.

Barbara KirschbaumDie Kenntnisse der Traditionellen Chinesische Medizin begleitend zu konventioneller Diagnostik und Therapie einzusetzen, gelingt mit Hilfe der Dorit und Alexander Otto Stiftung. So konnte am Mammazentrum Hamburg am Krankenhaus Jerusalem die ambulante Praxis der ausgewiesenen TCM-Expertin, Frau Barbara Kirschbaum, eröffnet werden, die von vielen Brustkrebspatientinnen wahrgenommen wird.

Auch Ernährungsberatung und die Unterstützung und Beratung beim Thema Perücke und Schminken sind neben der in Planung befindlichen Einrichtung eines Raumes der Ruhe Stiftungsprojekte.

Stipendien

Stipendien zur Förderung junger Ärztinnen und Ärzte im Bereich Brustkrebsforschung und -therapie können auf Antrag gewährt werden. Wenden Sie sich hierfür an den Stiftungsvorstand.